Das alte Schiff Puglia im Vittoriale

Das alte Schiff Puglia im Vittoriale

Die Museumsanlage "Vittoriale degli Italiani" war das Anwesen des umstrittenen italienischen Schriftstellers Gabriele D'Annunzio, der in der Zeit von 1863 bis 1938 lebte. D'Annunzio errichtete nach Plänen des Architekten Giancarlo Maroni auf dem Gelände des ehemaligen deutschen Kunsthistorikers Heinrich Thode eine weitläufige Parkanlage. Thodes Areal wurde im Jahre 1920 vom italienischen Staat enteignet und dem Schriftsteller D'Annunzio als Schenkung übergeben.

Das heute etwa neun Hektar große Gelände umfasst einige Parks, ein Wohnhaus des Schriftstellers, Gärten, ein Mausoleum und ein Freilichttheater. Ein Highlight ist ein altes Kriegsschiff, das sich ebenfalls im Garten befindet und in jedem Jahr etwa 300.000 Besucher in ihren Bann zieht: das "Nave Puglia".

Im Laufe der Jahre ließ D'Annunzio die geschenkte Villa nach und nach aufwendig renovieren und Mitte der 1920er Jahre erwarb er die militärischen Ausstellungsstücke, die noch heute im Park beherbergt sind. Dies sind folgende: zwei Flugzeuge des Typs SVA 10, ein Wasserflugzeug Typ S 16, ein Torpedoboot, sowie das berühmte Vorschiff des Kreuzers "Puglia". Den gesamten Park schenkte er dem italienischen Staat und erweiterte im Verlauf das Gelände auf insgesamt neun Hektar.

Der begehbare Bereich des Museumskomplexes besteht heute aus der Villa "La Prioria", dem Kriegsschiff "Puglia", dem Mausoleum, sowie dem Torpedoboot "MAS". Es schließen sich ferner das Kriegsmuseum und das Freilichttheater an.

Die Villa beherbergt eine umfangreiche Bibliothek von etwa 6.000 Bänden, die er bei der damaligen Schenkung erworben hatte. Darüber hinaus kann der Besucher einige Bilder des Künstlers Franz von Lenbach und einen Steinway-Flügel von Franz Liszt besichtigen.

Das Mausoleum wurde im Jahre 1939 nach den Plänen von Maroni erbaut und erinnert in seiner Architektur an etruskisch-römische Grabstätten. Dabei ließ Maroni seiner Phantasie freien Lauf, indem er Motive aus Dantes "Göttlicher Komödie" initiierte. In einem der aufgestellten Sarkophage befinden sich die sterblichen Überreste von D'Annunzios.

Das Vorschiff des Kreuzers wurde an einem Berghang mit dem Namen " "La Fida" so postiert, dass der Blick vom Schiff aus direkt auf den Gardasee gerichtet ist.

In einer Halle findet der Besucher ferner das Torpedoboot MAS, das zur U-Boot-Bekämpfung eingesetzt war. Das Kriegsmuseum, das im Jahre 2000 eröffnet und 2011 erweitert wurde, zeigt verschiedene Gegenstände aus dem 1. Weltkrieg.

​Erwähnenswert ist auch das Amphitheater, in dem etwa 1.500 Zuschauer Platz haben. Hier finden Veranstaltungen verschiedenster Art, wie Konzerte, Ballett, Klassik, Rock oder Jazz statt.

Buchen

Kontaktieren Sie uns

"Denn unser Ziel ist die Zufriedenheit des Gastes, der sich wie zu Hause fühlen können muss."